Die Geschichte von Steinway & Sons

Die Erfolgsgeschichte eines Möbeltischlers

Die Marke Steinway & Sons ist wahrscheinlich für beinahe jeden ein Begriff – egal ob Klavierspieler oder nicht.
Denn Steinway & Sons hat sich über die Jahre hinweg als Symbol für höchste Qualität und Exzellenz in der Welt der Musikinstrumente etabliert. Kein Wunder also, dass auf 90% der großen Konzertbühnen ein Steinway zu finden ist.

Wie es zu diesem Erfolg kam, erzählen wir euch im Artikel.

Heinrich Engelhard Steinweg war ein deutscher Möbeltischler, der sich frühzeitig aus musikalischem Interesse dem Bau von Musikinstrumenten zuwandte. Bereits 1836 fertigte er seinen ersten Flügel in der Waschküche seiner Wohnung in Seesen. Als er 1850 aus wirtschaftlichen Gründen mit seiner Familie nach Amerika auswanderte, nahm die Familie den anglisierten Namen Steinway an. Auch Heinrichs Vornamen wurden anglisiert, und so wurde er als Henry E. Steinway bekannt.

Steinway beschäftigte sich intensiv mit der Konstruktion alter englischer und moderner deutscher Instrumente, deren Techniken er zusammenführte und ergänzte. Diese Verschmelzung verschiedener Traditionen zahlte sich aus, und mit den Jahren wurde Steinway zu einem der anerkanntesten Klavierbauer seiner Zeit.

Anfangs arbeiteten Henry Steinway und seine Söhne in verschiedenen Klavierfabriken, bis sie sich 1853 als Familienunternehmen selbstständig machten. Die Qualität ihrer Instrumente sprach sich schnell herum und bescherte der Familie nicht nur viele neue Aufträge, sondern auch zahlreiche Preise. Im Laufe der Zeit wurden immer wieder technische Neuerungen patentiert – bis heute sind es 128 Patente.

1871 verstarb der Piano-Pionier Henry Steinway, doch sein Werk lebte durch seine Söhne weiter. Die beiden Söhne William und C. F. Theodore eröffneten 1880 die erste eigene Flügelfabrik in Hamburg, die bis heute die besten Flügel und Klaviere baut. Diese Hamburger Manufaktur ist für ihre herausragende Handwerkskunst und Klangqualität weltweit bekannt.

Ein weiterer bemerkenswerter Aspekt von Steinway & Sons ist die Rolle, die das Unternehmen in der Geschichte der Musik spielt. Viele der berühmtesten Pianisten und Komponisten der Geschichte haben auf Steinway-Instrumenten gespielt und ihre Werke darauf interpretiert. Von klassischen Meistern wie Sergei Rachmaninow und Franz Liszt bis hin zu zeitgenössischen Künstlern wie Billy Joel und Diana Krall setzen zahlreiche Musiker auf die unvergleichliche Klangqualität und Spielbarkeit von Steinway-Klavieren und -Flügeln.

Neben der Herstellung von Klavieren und Flügeln hat Steinway & Sons auch einen enormen kulturellen Einfluss. Das Unternehmen ist dafür bekannt, die Musik- und Kunstwelt durch verschiedene Initiativen zu unterstützen.

Steinway & Sons sponsert zahlreiche Konzertsäle, Musikschulen und Festivals auf der ganzen Welt. Durch diese Partnerschaften trägt das Unternehmen dazu bei, die musikalische Bildung zu fördern und Künstlern eine Plattform zu bieten, um ihr Talent zu präsentieren.

Insgesamt hat Steinway & Sons eine reiche Geschichte, die von kulturellem Einfluss, künstlerischer Unterstützung und technischer Innovation geprägt ist. Als weltweit führender Hersteller von Klavieren und Flügeln bleibt das Unternehmen auch weiterhin bestrebt, musikalische Exzellenz zu fördern und die Grenzen des Klavierbaus zu erweitern.


Lesen Sie auch: Klimapflege im Winter

Lesen Sie auch: Warum Klavierspielen schlau macht

Lesen Sie auch: Wann wurde das Klavier erfunden?

Lesen Sie auch: Welches ist das richtige Klavier für mich?